Wellenbecken

Komm schnell, die Wellen gehen gleich los…

Kategorie: Infos

Thenokirch

Ziemlich viel passiert in letzter Zeit. Ich bin jetzt in Freiburg und habe mit Grodock (u.a. Sohne) und Screenbeast aka Sirko Drive die Band Thenokirch gegründet. Wir bewegen uns irgendwo zwischen Free Core und Noise, ich würde das klangliche Resultat „Krautnoise“ nennen… und es ist natürlich auch immer noch Jazz :)

Hier die Links zum Durchklicken und Liebhaben:

https://www.facebook.com/thenokirch/

 

Und wir haben sogar eine eigene Bandcamp-Seite, d.h. man kann uns auch kaufen:

https://thenokirch.bandcamp.com/

Mal sehen, Merch und Mini-Tour ist in Planung, und vielleicht schaffen wir es ja noch, wie es sich für so ein Genoise gehört, auf Vinyl :)

Dr. Knut und seine Sohne, 19.6.2015, Linker Laden, Hamburg

Im Rahmen des diesjährigen Blurred Edges-Festivals spiele ich ein Konzert mit der lieben Sohne, und zwar am 19.6.2015 im Linken Laden, Kleiner Schäferkamp 46 in Hamburg. Pia und Felix hatten die Idee, dass ich ein Solo-Set spiele. Welche Ehre, dachte ich mir und hab sofort mal ne Geschichte herumgebaut, die man auf http://www.vamh.de/index.php?what=blurred_edges&year=2015&gig=2743 lesen kann. Für Klickfaule hier noch mal der Text :)

Dr. Knut und seine Sohne. eine Adoption in drei Teilen

Pia Abzieher: synthesizer, piano
Sascha Brosamer: live-electronic, harp
Sebastian Bauhof: cello
David Leutkart: synthesizer
Felix Mayer: trombone

Sohne spielen seit 2012 zusammen improvisierte Musik. Ihre fünf Mitglieder kommen aus Freiburg, Halle, Hamburg und Karlsruhe. Sohne klingen wie Kammermusik, Free Jazz, Noise, Ambient oder einfach nach Autounfall. In ihrer Zeit als Panzerheuschrecke stießen sie mehrmals auf die Hansestadt Bayreuth. Jedes Mal war es ganz schlimm, weil alle immer so viel wussten und vor lauter klanglicher Schönheit weinen mussten. Manchmal gab es aber auch Ärger, weil alles so laut war. Aber am Ende hatten sich doch alle wieder lieb. Deshalb freuen wir uns ganz wahnsinnig darauf, in Hamburg zusammen Krach zu machen.

Knut Holtstraeter: E-Gitarre, Stimme, kleine Freunde

Nachdem der 1000-jährige Krieg zwischen der Hansestadt Bayreuth und der Messestadt Leipzig beigelegt wurde, kann der Captain sich seinem zivilen Leben zuwenden und wird wieder zu Dr. Knut, der sich ein Herz fasst und die mutterlose Panzerheuschreckenlarve Sohne an Kindes statt annimmt.

Wie man sieht, ist da einiges drin :) Wer da gerade in Hamburg ist, kann ja der Adoption beiwohnen.

Das Afrofuturistische Manifest und wie es dazu kam, Teil II

Statt Spielbesprechung nun der Mitschnitt des Abends, inklusive Ansage und Zugabe.

 

Ansage von Fabian Lehmann, IWALEWA-Haus:

 

AKT I, Nr. 1: (Die Weltraumaus) Die Rakete startet

 

Nr. 2: Sternenglimmer:

 

Nr.3: Wir schreiben das Jahr 3014 / AKT II, Nr. 4: Karlheinz Böhm ist tot

 

Nr. 5: Sun Ra I. aka Nr. 6: Wir rufen die Erde

 

AKT III, Nr. 7: Die eingefrorene Braut

 

Nr. 8: Jenseits von Bottrop

 

Pause und AKT IV, Nr. 9: Ankunft

 

Nr. 10: Operndorf-Arkestra

 

Nr. 11: Intermezzo und Marsch

 

AKT V, Nr. 12: Unterzeichnung

 

Nr. 13: Happy Ende

 

Nr. 14: Nachwort der Presse

 

Zugabe des Abends: Drunken in Africa

 

Aktiv beteiligt waren an dem Abend:

Andreas Gohlke: Laptop, Synthesizer, Singende Säge

Johannes Greber: Schlagzeug, Percussion

Knut Holtsträter: Gitarren, Mundharmonikas, Tuba, Stimme

Natalia Igl: Gitarre, Papier, Stimme, Performance

Nora NiethammerK: unstblut, Schokopudding, Performance

Felix Schrade: Saxophone, Elektronik, Effekte

Andi Vogel: Lichtprojektion

Anja Zeilinger: Percussion, Stimme, Performance

Texte und Musik: Hansestadt Bayreuth

Konzept und Abendspielleitung aus meiner Hand.

 

Ein dritter Teil folgt sicher noch.

%d Bloggern gefällt das: