Wellenbecken

Komm schnell, die Wellen gehen gleich los…

Tag: Thaddl

Der Elefant onanierte am 15.3.2014 in Leipzig im Park

by Knut Holtsträter

Es ist nun endlich gelungen den Elefanten aufzunehmen, und zwar am 15.3.2014 im Spielraum des theatercolaborativs [nain], an einem Abend, an dem die Hansestadt Bayreuth der Messestadt Leipzig 1000 Jahre Krieg erklärt hat.

2014-03-15 19.20.38

Das Schöne ist, dass der Auftritt sogar recht kultiviert (ohne Androhungen von Schlägen, Puddingattacken o.ä.) über die Bühne ging und Thaddäus, unser Hohepriester, die Liturgie zum Mitschreiben genau an die Gemeinde gebracht hat. Vielleicht lag es auch daran, dass wir uns trotz Viertel-Neubesetzung – Andi war zum ersten Mal mit seinem Zeug dabei – dieses Mal noch weniger abgesprochen haben.

Da der lithurgische Ablauf den Eingeweihten ja mittlerweile eh in Fleisch und Blut übergegangen ist, habe ich auf eine genaue Bezeichnung der Dateien verzichtet. Hört es einfach einmal komplett durch, es geht etwa 45 Minuten.

Viel Spass beim Hören. Beteiligt waren diesmal beim Elefanten Andi (Vikar / Laptop, Syntheziser), Felix (Hilfspriester / Elektronik), Knut (Meßdiener / Gitarre) und Thaddäus (Oberpriester / Dosenöffner).

Und nochmal einen superdicken Dank an Christine und Florian von [nain]. Wir haben uns sehr aufgehoben gefühlt bei Euch :)

Advertisements

Wagner-Drohne in der Sübkültür am 23.7.2013

by Knut Holtsträter

P1030713Jetzt haben wir Andis Drohnen-Idee, nachdem sie andernorts von den Veranstaltern zensiert wurde, nun doch über die Bühne gebracht. Anlass dafür war die (u.a. vom Bayreuther Stadtschreiber Volker Strübing *namedrop* ins Leben gerufene und über einen Verein fundierte) Sübkültür-Reihe in der Galerie des Forum Phoinix. Die Sübkültürellen kamen auf uns zu, weil sie Wundersames von uns gehört hatten. Und ich wollte eh mal die Phoinix-Leute kennenlernen, dazu im Doppelpack noch den neuen Sübkültürlern und dem Herrn Strübing, der übrigens auch ein richtig guter SF-Autor ist, die Hand schütteln. Mit der endgültigen Drohnenablieferung also ein guter Grund, den netzwerkerischen Triplekick zu tätigen, zumal uns im Vorfeld gesagt wurde, dass — zwei Tage vor den Merkelfestspielen  — auch vielleicht der ein oder andere überregional agierende Journalist dazustoßen könnte. Letzteres hat sich leider nicht bewahrheitet — was hätte da Feuilleton-Prosa entstehen können? –, dafür war für unsere Verhältnisse fantastisch viel Publikum zugegen. Oder genauer gesagt: Die Bude war rappelvoll. Oder noch genauer: Alles Publikum, das uns bislang irgendwo gehört hat, zusammengerechnet und dann noch eine Handvoll drauf, und man hätte die Zahl erreicht, die nun an diesem Abend zugegegen war. Nicht nur diesbezüglich wurde es ein Abend der Superlative.

Aber nun alles nacheinander: Nach der nicht ganz geglückten Performance-Situation auf dem „Campus erleben“ drei Tage vorher war mir (und den anderen wohl auch) klar, dass die Sübkültür am 23. Juli voll auf die Zwölf hauen sollte. Wir hatten sogar das Event kurze Zeit mit „ab 18“ deklariert, letztlich ist uns aber nichts richtig Jugendgefährdendes eingefallen, bei dem wir uns alle nicht total blamiert hätten, deswegen hat sich die Idee bis zum Abend wieder ausgeschlichen.

Zum ersten Mal war geplant, die Sache als ein richtiges Konzert (mit festen Zeiten, evtl. Stückeinteilungen, und Pause) anzugehen, damit das Publikum weiß, wann es klatschen darf bzw. gehen und wann nicht. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Unklarheiten diesbezüglich für alle Beteiligten ziemlich frustrierend sein kann.

DrohneAuch wollten wir die Sache ursprünglich mit vier Leuten angehen, aber auch das erledigte sich drei Tage vorher. Naja… dann halt mit dreien, Thaddäus, Andi und mir. Das gab der Sache wiederum eine Drift Richtung verquaster Performance, alberner Verkleidung und sinnentleerter Atonalität, also all die Sachen, die man so spontan macht, und die einen später normalerweise beim Nachhören der Mitschnitte mitunter zum Haareraufen/Mitgrölen/Lachkrampfen bringen.

Die Saat war also gesetzt, jetzt musste der Boden nur noch getränkt werden. Auch hier erwies sich Sübkültür als optimal, denn welcher Veranstalter, bitteschön, fragt schon im Vornherein bei den Künstlern spezielle Getränkewünsche ab? Insofern frisch gestärkt, innerhalb der letzten Vorbereitungsstunde mit den Jungs entschieden, wie und in welche Richtung wir die Räumlichkeiten bespielen, den guten alten Blaumann angezogen, die Gitarren und mehrere autarke Planen in den diversen Räumlichkeiten verteilt, die Tretminen ausgeteilt und scharfgestellt, den Kassettenrekorder mit Daliah Lavi bestückt, die Bildzeitung auf den Plätzen verteilt, mit dem schon eintrudelnden Publikum über Kunst gefaselt, schnell noch ne Installation aus Vorgefundenem (einem weiblichen Schaufenster-Puppen-Torso, einer Halbliterflasche Apfelschorle und einem 8mm-Filmprojektor) gezaubert, das Ensemble per Zettel auf „Apfelschorle-Pumpe/Pipi-Sinfonie“ getauft, die im Flur durchhängende Malerfolie als autarke Plane identifiziert und auf „Bück Dich für die Kunst“ getauft, zwischendurch gemerkt, dass Studentinnen von mir im Publikum sind — Performance-Modus! Nichts ist peinlich! — und dann endlich um halb neun, nach einigem Genoise und Geschwurbel füllten sich die Räume mit Publikum. Und wir drei Maskierten sitzen da in diesem Ladenlokal in einem Raum voller Leute und wissen wie immer nicht, was wir da gleich tun werden… Yay!

Apfelschorle-Pumpe/Pipi-SinfonieUm das Konzert aufs Subjektivste zusammenzufassen: Ich hatte mir eigentlich mehr Griffbrettgefrickel überlegt, irgendwie hat es mich dann doch mehr zu den Knöpfen hingezogen. Vielleicht lag es an Andis flächigen Sounds und generell an dem Umstand, dass Sprechen und flächige Ambient-Sounds, bei denen weniger passiert, sich ja besser vertragen, als ereignisdichtes Gefrickel. Wenn Thaddl redet, dann wollte ich ihm ja nicht mit meiner „Klangrede“ in die Parade fahren. Deswegen war es doch alles sehr minimal angelegt. In dem Mitschnitt hört man auch recht viele Leerstrecken, in denen fast nichts passiert. Die Leute scheint es aber mitgenommen zu haben, wir hielten wohl die Spannung und erst am Ende der Sets wurde geklatscht (dann aber richtig). Insgesamt ist das Klangresultat auch ziemlich düster ausgefallen, was nicht nur daran lag, dass es halt atonaler Krach war, sondern die von Thaddl rezitierten Texte und den vielen Zitaten, die Andi als Samples einstreute, eher auf der dunkleren Seite lagen. Es ging schließlich um die Wagner-Drohne.

Vom Gefühl her (nach den Tutti-Sachen in Nürnberg, Erlangen und Campus erleben) war es ein richtiges Konzert und hat uns im Positiven aufgezeigt, was vielleicht bei den anderen Auftritten nicht so gut gelaufen ist.

Wie lange kann man am Stück improvisieren?

by Knut Holtsträter

Diese Frage habe ich mir in der Rückschau auf die Hansestadt-Performance bei Campus-Kandinsky gestellt. Wir waren als Trio (Andi, Matthias zum ersten Mal und ich) eigentlich für eine halbe bis dreiviertel Stunde eingeplant, und das fühlte sich von den Absprachen und Erfahrungen aus der Klangwerkstatt auch ganz gut an. Aber dann wurde nichts aus dem darauffolgenden Auftritt des Blauen Elefanten (Thaddl, Felix, Andi zum ersten Mal beim BE und ich), weil die für uns sichtbare Zusschauermenge nicht die kritische Masse für die theatrale Performance überschritt. Der Elefant ist ja eher was Durchstrukturiertes, auf Frontalwirkung ausgerichtetes Ding, kein entrücktes Gegniedel, sondern vorne an die Rampe treten und draufhauen. Das ergab sich bei den vereinzelten Vernissage-Schlenderern irgendwie nicht. Deswegen haben wir einfach das Trio weitergeführt, noch Felix und Thaddl beigeholt und insgesamt viereinhalb Stunden gespielt.

Das war schon schön, hier ein kleines Hörbeispiel, endlich mal auch mit Thaddäus im typischen Gniedel-Kontext der Hansestadt. Man beachte die Textcollage :)

Das war aber nicht unbedingt typisch für die lange Spielzeit, wir haben viel instrumentale Flächen erzeugt.

Zugegebenermaßen war ich nach dem Auftritt komplett kaputt, das feuchtkalte Klima in den Katakomben und der lange Aufenthalt dort war ein echter Schlauch. Die Frage, die sich mir nach dem Auftritt stellte, war: Wie konnten wir es trotz der widrigen Umstände hinbekommen, so lange zu spielen, ohne dass es für uns langweilig oder unerträglich wurde? (Für die Zuhörer kann ich ja nicht sprechen, deswegen können wir sie ruhig ausblenden.) Das Interessante – das war schon während der Performance zu beobachten – war, dass wir bei diesem langen Zeitraum keine Sorge haben brauchten, dass einer von uns nicht zu Wort kommt. Umgekehrt konnte jeder sich einen kleinen Ego-Ausflug leisten, und die anderen konnten das beobachten und mit dem Publikum kommentieren, sich ein Bier holen, durch die Ausstellung laufen, fachsimpeln und versuchen der Reporterin vom Nordbayrischen Kurier einen brauchbaren Text in den Block zu diktieren.

Das tatsächliche Musizieren wurde dabei zu etwas, das nicht durchgehend die komplette Aufmerksamkeit beanspruchte. Die Immersion oder der Flow, das Gefühl der Selbstwirksamkeit, das sich beim Improvisieren einstellt, konnte uns in Wellen erreichen. Dabei waren diese Wellenberge und -täler der Immersion immer individuell: Wenn Matthias sich total in seinen Akkorden auflöste, konnte ich über die Schrottigkeit meines Ringmodulators nachdenken. Derweil sich Andi wahrscheinlich durch seine Soundbanks klickte und Felix versuchte, dem Gestotter meines Ringmods einen musikalischen Sinn abzutrotzen. Die Tatsache, dass dieses Auf und Ab der Aufmerksamkeiten als Ganzes funktioniert, hat sicher mit der Anzahl der Beteiligten zu tun. Wenn 10 Leute zusammen improvisieren, würden sich die vielen Wellenbewegungen nivellieren und es wahrscheinlich eher ein kontinuierliches Kabbelwasser geben. Wenn nur zwei Musiker diese Wellen erzeugen würden, würde es manchmal starke Interferenzen geben, aber manchmal vielleicht auch garnichts. Die Zahl Vier (Andi, Felix, Matthias und ich) hat sich bei diesem Setup mal wieder als die perfekte Verursachermenge des gegenseitigen Hochschaukelns und Abwiegelns erwiesen. (Thaddäus fällt als Sprecher ein bisschen heraus, und sei es nur, weil der Träger einer sprechenden oder singenden (Live-)Stimme immer als ‚Vorne‘ besetzt wird, und die anderen als ‚Hinten‘. Wir haben dieses Prinzip in obigem Beispiel manchmal in jenen Momenten ausgehebelt, in denen Thaddls Stimme über Felix‘ Schranzmaschinen zerstört werden – ein Effekt, der mich schwer beindruckt hat: Das akustische Sprechereignis klang wie durch den Schredder, aber der Sprecher stand leibhaftig und unbeschadet vor mir.)

Wir planen für die Erlanger Klangkunst-Tage ein Set von acht Stunden. Das ursprüngliche Konzept ging noch von 24 Stunden aus, aber das war von den Räumlichkeiten her (Schließdienst usw.) nicht machbar. Und für Juni in Bayreuth eine Performance von maximal 8 Stunden im Gespräch. Ich bin sehr gespannt, ob das nochmals so gut funktioniert, oder ob es der besondere Ort war, der uns so mitgenommen und mitgezogen hat.

%d Bloggern gefällt das: